Neuigkeiten
15.04.2018, 01:00 Uhr
CDU-Senioren in der „Perle am Main“
Senioren-Union Ludwigsburg und Umgebung besucht die Mainmetropole Würzburg


Bei strahlendem Frühlingswetter unternahmen zahlreiche Mitglieder und Freunde der CDU Senioren-Union Ludwigsburg eine Tagesreise in die mainfränkische Universitätsstadt Würzburg unter der Leitung von Thomas Bischoff, dem Inhaber der Touristik-Firma „B-Travel“, und Dr. Winfried Breil, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden. Schon auf der Hinfahrt stimmte Dr. Breil mit zwei Referaten über die Geschichte und die vielen Sehenswürdigkeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die „Perle am Main“ ein.



CDU Senioren-Union Ludwigsburg vor dem Frankonia-Brunnen der Residenz Würzburg

Zunächst gab es einen sehr informativen Rundgang durch die Altstadt mit der Stadtführerin Monika Reiss, der an der Alten Mainbrücke mit schönem Blick auf das Käppele (Balthasar Neumann) und die Festung Marienberg (Wahrzeichen der Stadt) begann. Vom Grafeneckart, seit 1316 Rathaus, ging es zum Marktplatz mit der Marienkapelle (Portalfiguren von Adam und Eva, Balthasar Neumann) und dem Rokoko-Juwel Falkenhaus, einst ein Gasthaus und heute Stadtbücherei.

 

Weitere Stationen waren das Neumünster mit aufwändiger Barock-Fassade (Johann Dientzenhofer) und der Dom St. Kilian, 1040 romanisch begonnen und im Inneren von Pietro Magno barockisiert, der aber wegen eines Gottesdienstes nur von außen besichtigt werden konnte. Den Abschluss bildete der Besuch des Lusamsgärtlein mit dem Gedenkstein für den mittelalterlichen Minnesänger Walther von der Vogelweide, der in Würzburg starb (1230). Und noch heute legen Menschen mit Liebeskummer frische Blumen auf diesen Stein.
 
Nach dem Mittagessen in der Burggaststätte der Festung Marienberg mit herrlichem Blick auf die Stadt auf der anderen Main-Seite, folgte eine Führung in der barocken Residenz (Balthasar Neumann), UNESCO-Weltkulturerbe seit 1981. Der Weiße Saal (Stuck von Antonio Bossi), der Kaisersaal (Fresken von Giovanni Tiepolo), der Gartensaal (Deckengemälde von Johann Zick), das prächtige Rokoko-Spiegelkabinett, aber besonders das Treppenhaus mit dem freitragenden Gewölbe und dem 677 qm großen Deckenfresko (Giovanni Tiepolo), das die damals bekannten Kontinente schildert, beeindruckten die Gruppe nachhaltig.  

Die nächste Reise unter gleicher Leitung führt im Juni nach „Augsburg – Stadt der Fugger und der Puppenkiste.“

                                                                                      
 

Dr. Winfried Breil

CDU Senioren-Union Ludwigsburg und Umgebung