Neuigkeiten
25.04.2018, 16:41 Uhr
30 Jahre Senioren-Union Ludwigsburg
Festakt zum Jubiläum des Kreisverbands Ludwigsburg in der Musikhalle
 

Der Bundesverband der Senioren-Union der CDU feierte den 30. Jahrestag seiner Gründung am Freitag, 20. April. Der Kreisverband der Senioren-Union führte am selben Tag seinen Jubiläums-Festakt durch, auch wenn seine Gründungsversammlung schon Monate zuvor, nämlich am 9. Juli 1987 stattfand. Die im ganzen Land beliebte CDU-Politikerin und frühere Sozialministerin Annemarie Griesinger wurde zur ersten Vorsitzenden des neu gegründeten Kreisverbands gewählt.


In der Musikhalle Ludwigsburg würdigte der Ludwigsburger Europaabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Rainer Wieland MdEP den seit über 30 Jahren bestehenden Kreisverband. „Aus Überzeugung und als Selbstverständlichkeit“, so Wieland, „habe ich an meinem 60. Geburtstag die Mitgliedschaft im Kreisverband der jüngsten CDU-Vereinigung erworben“. Seit Oktober 2017 ist Wieland Landesvorsitzender der Senioren-Union. Die Senioren-Union lebe ihr Motto: „Mitten drin und nicht bloß dabei“, so Wieland. Als Union der Konfessionen und der Generationen leiste sie einen eminent wichtigen Beitrag zu allen gesellschaftlichen Diskussionen und Entwicklungen.

 

Der Ludwigsburger Oberbürgermeister Werner Spec unterstrich in seinem Grußwort, dass die Senioren mehr denn je mit ihrer unschätzbaren Erfahrung und Kompetenz gebraucht würden. „Es ist höchste Zeit, wach, lebendig und aktiv für ein Europa der Generationen einzustehen“, so Spec. Die Gesellschaft müsse wieder mehr Veränderung und Wandel nicht als bedrohlich ansehen, sondern den Wandel mit Tatkraft gestalten.

 

Die Festrede hielt der frühere langjährige Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Erwin Teufel. Er betonte gleich zu Beginn seiner Ausführungen: „Ich fühle mich der Generation in besonderer Weise verbunden, die Verantwortung übernommen hat in der wichtigen Aufbauphase für das Land und für unser demokratisches Gemeinwesen.“

 

Erwin Teufel gab den ca. 150 anwesenden Festgästen einige Grundsätze für die politische Gestaltung unseres Landes mit auf den Weg. Er verwies auf die Grund- und Menschenrechte, auf den Rechtsstaat, die Gewaltenteilung und die Demokratie als Grundwerte unserer Verfassung. Ein Frieden ohne Freiheit sei inakzeptabel. Dem Subsidiaritätsprinzip, dem „Denken von unten nach oben“ räumte Teufel grundlegende Bedeutung zu. Und im Blick auf die weltweit 65 Millionen Flüchtlinge gebiete es der Grundsatz der Solidarität, Menschen zu helfen, dass diese ohne Not in ihren Herkunftsländern leben könnten.  

 

Der frühere Ministerpräsident und heutige Präsident des Deutsch-französischen Instituts in Ludwigsburg richtete damit auch den Blick nach Europa. Churchill hab in einer weitblickenden Rede schon 1946 in Zürich erklärt: „Wir brauchen die Vereinigten Staaten von Europa. Die Deutschen und die Franzosen müssen damit beginnen.“ Über 70 Jahre Frieden habe es noch nie gegeben. Umso wichtiger, dass sich die Europäische Union als Friedens- und Freiheitsunion verstehe.

 

Karl Wißkirchen, der Kreisvorsitzende der CDU-Senioren-Union, sah die Digitalisierung und den demografischen Wandel als die prägenden Elemente der heutigen schnelllebigen Gesellschaft. Sie seien für die ältere Generation Herausforderung und Chance zugleich. “Daher ist es besonders wertvoll, dass wir das 30-jährige Bestehen des heute mit über 300 Mitgliedern zweitgrößten Kreisverbandes im Land feiern können“, so Wißkirchen. Prägend für die Mitgliederschaft sei heute das Interesse an aktuellen politischen Themen, an der Gestaltung der Herausforderungen, aber auch die Freude an der Gemeinschaft, z.B. bei Reisen und geselligen Veranstaltungen.  

 

Siegfried Dannwolf

Pressereferent der Senioren-Union KV Ludwigsburg




(v.l.: Karl Wißkirchen, Klaus Herrmann, Manfred Hollenbach, Manfred Hofmann,
Steffen Bilger MdB, Erwin Teufel, Werner Spec, Manfred List)
Bilderserie